OK0ER via Aircraft Scatter on 13 cm

October 22nd, 2018

As OK0EA was audible this morning on 23 and 13 cm I had a look for other, more distant beacons in OK. After noticing a very short and weak signal on 2320.9085 MHz, I monitored the frequency over a couple of hours and saw many doppler shifted traces, typical for aircraft scatter. Very soon I copied “…9DP…”, when a B777 crossed the path and was sure to see OK0ER in JN99DP in the waterfall diagram. At least 4 Airbuses A380 crossed the path one after the other, giving nice reflections.

OK0ER transmits 1.5 W into a slot antenna in 675 m asl. The distance is 722 km.

 

New 13 cm WebSDR in Eindhoven JO21RL

September 9th, 2018

Rob, PE1ITR, told me about a planned WebSDR for 2.3 GHz in Eindhoven, when we met recently at the EME conference. He promised to send an email, as soon as it is up and running: websdr.pi6ehv.ampr.org:8901

Needless to say, the email arrived and I turned my dish to Eindhoven. Now I am delighted by my own signal. Amazing to see it increasing by reflections on an A380 passing the path, while two Dutchmen are talking a little lower in frequency.

 

Queqiao S-Band Beacon received over 450000 km

August 23rd, 2018

Designed as a relay for the planned chinese Chang’e 4 misson to explore the far side of the Moon with a lander and a rover, the Queqiao probe has reached it´s final destination 60000 km behind the Moon. There it is in a halo orbit around  the Langrangian L2 point of the Earth-Moon-system. So it won´t be covered by the Moon, seen from Earth.

The signal of the S-band beacon is audible at about 2275.225 MHz. The used equipment is HDSDR software with an RTL-SDR-Stick with a 13 cm ATV Converter (LO=916 MHz), 13 cm LNA (Kuhne) at a 23/13cm and a dualband ringfeed in a 3 m dish.

Queqiao also carries a radio astronomy experiment for low frequency exploration in collaboration with dutch ASTRON. During the fly-by at the Moon two microsatellites Longjiang-1 (DSLWP-A) and Longjiang-2 (DSLWP-B) were released, to enter orbits around the moon. These satellites carry a radio astronomy experiment as well as amateur radio payloads. While Longjiang-1 went lost, Longjiang-2 is operating and can be monitored in the 70 cm band.

Weltraumkinder schicken Astro-Alex zum Mond (German)

August 2018

Großes Finale im Weltraum-Projekt zum Ende des Kindergartenjahres!

Seit dem Auftakt mit einer Mondbeobachtung an der Paul-Baumann-Sternwarte der Astronomischen Arbeitsgemeinschaft Mainz e.V. im April konnten die Kinder viele Eindrücke vom Weltraum und dem Leben der Astronauten auf der Internationalen Raumstation sammeln. Sie absolvierten ein Raumfahrer-Training und stellten selber Astronauten-Nahrung her. Es wurde der Flug von Alexander Gerst zur ISS verfolgt und eigene Brausepulver-Raketen gestartet. Warum Funkverbindungen hinter den Horizont schwierig sind, konnte mit Walkie-Talkies selbst ausprobiert werden. Und nicht zuletzt war dann Astro-Alex selbst live per Amateurfunk von der Raumstation zu hören, als er Fragen von Schülern von Schulen in Leverkusen und Herrenberg beantwortete.

Bild: Alexander fliegt zum Mond (Ben Brinkhus)

Da der Mond ein erklärtes Ziel von Alexander Gerst ist, haben die Kinder dann Bilder gestaltet, die ihn auf dem Weg zum Mond zeigen. In Interviews erzählt er gern von seinem Opa, der als Radioamateur Funksignale am Mond reflektieren lassen konnte, was den jungen Alexander seinerzeit immens beindruckt hat. Deshalb wurde eins der Bilder ausgewählt und zusammen mit einem Foto von ihm, seinem Missions-Logo und dem Logo der Kindertagesstätte St. Laurentius ging es auf die Reise nach Italien zu Nando Pellegrini, der als Funkamateur unter dem Rufzeichen I1NDP eine große Sendestation betreibt. Mit seinem Parabolspiegel, der einen Durchmesser von 10 m hat, sendete er die Bilder im 23 cm Amateurfunk-Band im sogenannten Slow-Scan-Television-Verfahren, ähnlich einem FAX, in Richtung Mond. An der Oberfläche unseres Trabanten wurde die Funksignale reflektiert und trafen zweieinhalb Sekunden später mit Lichtgeschwindigkeit wieder auf der Erde ein.

Bild: Radioteleskop in Dwingeloo

Hier hatte sich das historische Radioteleskop in Dwingeloo in den Niederlanden bereitgehalten, um die Bilder nach ihrer Reise über fast 800.000 km wieder aufzufangen.Betrieben wird die denkmalgeschützte Einrichtung in der Provinz Drenthe im Nordosten der Niederlande von der CAMRAS Stiftung, in der eine große Zahl von Funkamateuren mitarbeitet. Hier, an der erst vor fünf Jahren aufwändig restaurierten Parabolantenne von 25 m Durchmesser, haben die italienische Künstlerin Daniela de Paulis und der niederländische Funkamateur Jan van Muijlwijk, Rufzeichen PA3FXB, im Jahr 2009 das „Visual Moonbounce“ genannte Verfahren entwickelt, bei dem sie im Rahmen von Kunst-Projekten und Astronomie-Events der „Astronomers without Borders“ mit Hilfe geeigneter Gegenstationen in Italien, Brasilien, Großbritannien und der Schweiz Bilder am Mond reflektiert lassen.

Dank guter persönlicher Kontakte konnten die beteiligten Funkamateure dafür gewonnen werden, die Bilder der Ebersheimer Weltraumkinder im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung in Dwingeloo zum Mond zu schicken, um den dortigen Besuchern „Visual Moonbounce” eindrucksvoll zu demonstrieren.

Bild: Alexander Gerst (ESA)

So kam es, dass nicht die ESA, sondern die Weltraumkinder der Kindertagesstätte St. Laurentius in Mainz-Ebersheim Alexander Gerst zum Mond geschickt haben.Wir danken Daniela de Paulis, Jan van Muijlwijk, Nando Pellegrini sowie dem Team CAMRAS für die Unterstützung unseres Weltraum-Projekts! Das Bild vom Flug zum Mond hat das Weltraumkind Ben Brinkhus gestaltet.

Ansprechpartner für das Weltraum-Projekt: Regina Imse,
Kath. Kindertagesstätte St. Laurentius, Großgewann 2,
55129 Mainz-Ebersheim

Bildnachweis:
Zeichnung „Alexander fliegt zum Mond“: Ben Brinkhus
Alexander Gerst, Horizons-Logo: ESA
Radioteleskop Dwingeloo: Andreas Imse
Logo der Kindertagestätte St. Laurentius, Mainz-Ebersheim
Reflektierte Bilder: Nando Pellegrini und Team CAMRAS

New Beacon SR1KOL in JO74SE

July 30th, 2018

After I noticed some spots for SR1KOL in JO74SE on 1296.960 MHz, I monitored the frequency using WSJT-X Wide Graph. About 400 Hz below the nominal frequency traces of a F1 signal can be seen, when airplanes cross the path to the beacon. The signal is not audible, but I am pretty sure, it is SR1KOL.

Traces of SR1KOL in JO74SE, “1000” = 1296.960 MHz. The strong signal at the very left is a birdie.

Some information can be found on the website of Polski Klub UKF: It is located on a high rise building in Kołobrzeg, 40 m above ground. The power is 3 W into a slot antenna. Beacon keeper is Andrzej, SQ1GU.

The video shows an A380 crossing the path between DJ5AR and SR1KOL. At minute 2:00 the plane crosses the first time and at minute 4:00 after a turn it crosses a second time. Mind the traces at 580 Hz in the waterfall diagram. The 1000 Hz mark corresponds to 1296.960 MHz.

Irek, SP5MX, who was involved in building the beacon and who repaired it recently, told me, the beacons reference is an OCXO withtout any GPS-lock. So possibly the beacon may transmit 400 Hz lower than defined.

At least in the morning of July 31st audible reflections could be heard via an Airbus A330. This time the 1000 Hz mark correspondents to 1296.9596 MHz.

After 10 seconds the noise becomes a kind of ‘musical’. Another 10 seconds later experienced ears can hear the tone.

 

Alexander Gerst: 1. ARISS-Kontakt (German)

27. Juni 2018

Nachdem Alexander Gerst am 8. Juni auf der Internationalen Raumstation angekommen ist, gab es für die Schüler des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in Leverkusen und des Schickhardt-Gymnasiums in Herrenberg im Rahmen seines ersten ARISS-Kontakts die Gelegenheit, ihm per Amateurfunk Fragen zu stellen.

In Mainz-Ebersheim haben sich die Weltraum-Kinder der Katholischen Kindertagesstätte St. Laurentius intensiv auf den Raumflug Ihres Astro-Alex vorbereitet. Auftakt war ein Blick auf den Mond an der Paul-Baumann-Sternwarte der Astronomischen Arbeitsgemeinschaft Mainz e.V., der Appetit auf mehr machte. Aktivitäten, wie ein Raumfahrer-Training, das Herstellen von Astronauten-Nahrung oder Experimente zum Einfluss des Horizonts auf Funkverbindungen mit Walkie Talkies, machte kleine Experten aus ihnen.

Heute besuchten sie dann meine Amateurfunk-Station, um gegen 12:32 Uhr Ortszeit zuzuhören, wie sich die Stimme Alexander Gersts aus dem Rauschen schälte, als die ISS sich im Westen über den Horizont erhob. Mit einem Blick aus dem Dachfenster vergewisserten sie sich, dass die Antenne auch brav die Bahn der Raumstation am Himmel verfolgte. Klar und deutlich hörten sie die Antworten auf die Fragen der Schüler, die ihnen von ihrer Erzieherin vorgelesen wurden, da die Schulen hinter dem Horizont nicht zu hören waren. Nach 10 Minuten verabschiedete sich Astro-Alex und seine Stimme verschwand wieder im Rauschen.

Link für den Download als WMV-Datei

Technische Details
Frequenz: 145,800 MHz FM
Empfänger: YAESU FT-897
Antennen:
– 17 Element Yagi F9FT für ISS in Horizontnähe bei Auf- und Untergang
– 3 m Parabolspiegel mit 145 MHz Feed in AZ/EL-Montierung für den Überflug

 

13 cm Beacon GB3MHS now GB3MHZ

June 23rd, 2018

When switching to 13 cm after monitoring GB3MHZ on 23 cm, I heard typical PI4 sound followed by a callsign in CW. So I learned, former GB3MHS changed the callsign to GB3MHZ and is transmitting in PI4 now.

New Beacon DB0MFI on 23 and 13 cm

June 18th, 2018

This morning I had a look for DB0MFI, a new beacon on 1296.940 MHz in JN58HW. It is audible with 529 constantly via tropo and peaking 579 via aircraft scatter. The power is 5 W into a 4 times stacked big wheel antenna.

 

In the afternoon I went for it on 2320.940 MHz. Faint reflections on some airplanes were audible and traces could be seen in the waterfall of WSJT-X Wide Graph:

Microwave Contest June 2018

June 3rd, 2018

As can be noticed now, the fears, many Microwavers would prefer to go to the HAM RADIO fair in Friedrichshafen, were overdone. It was a nice contest and in the 23 and 13 cm sections I worked more stations than in the last contests in May and March, as well as in all previous microwave contests I participated in June before. As can be seen in the maps, my honey pot is the east.

QSOs on 23 cm in Microwave Contest June 2018

The signal levels were very strong and I managed to work HA5KDQ on 23 cm in SSB over a distance of 830 km via Aircraft Scatter (ODX). To be honest: I am sure, we would have been faster in using CW 😉

QSOs on 13 cm in Microwave Contest June 2018

Working on 13 cm was big fun and ODX was HG7F over 817 km in a quick QSO in CW (as usual). When I went to bed at night, I already had 22 QSOs on this band with an average of 457 km per QSO.

Hannes, OE3JPC, was so kind, to send an audio record of my signal on 13 cm.

First steps have been done on 3 cm. But there is a lot of potential for improvements.

So it was not really a problem to quit two hours earlier to attend a barbecue with the family.